Startseite » Testberichte » Hardware Test » Motorola RAZR i: Testbericht: Teil 3 – Betriebssystem und Software
Motorola RAZR i: Testbericht: Teil 3 – Betriebssystem und Software

Motorola RAZR i: Testbericht: Teil 3 – Betriebssystem und Software

Natürlich kommt auf dem Motorola RAZR i Android zum Einsatz. Allerdings besitzt dieses Gerät einen Intel Atom-Prozessor, also einen Prozessor mit einer anderen Architektur, und aus diesem Grund wurden starke Anpassungen an dem System vorgenommen. Schauen wir uns deswegen mal die Software im allgemeinen an, um zu sehen wie sich das auf das RAZR i und dessen Verwendung auswirkt.

Betriebssystem

Auf dem Motorola RAZR i kommt Android in der Version 4.0.4 Ice Cream Sandwich zum Einsatz. Motorola hat noch nie große Anpassungen am System vorgenommen, wie es zum Beispiel bei Samsung oder HTC der Fall ist. Die Oberfläche sieht noch ganz stark nach Android aus und auch mit vorinstallierten Apps hat sich Motorola zurück gehalten. Einige nette Funktionen gibt es da aber doch, die das Motorola RAZR i von einem AOSP-Gerät unterscheiden.

Wischt man sich beispielsweise auf dem Homescreen bis nach links durch, bekommt man eine Seite mit Schnelleinstellungen angezeigt. Bei anderen Android-Smartphones befinden sich diese in der Regel als einfache Buttons in der Benachrichtigungsleiste. Wischt man sich nach rechts durch den Homescreen, kann man sich zusätzliche Seiten anlegen und diese Verwalten.

Software

Neben den Standard-Apps, die zu jedem Android-System dazu gehören, hat Motorola auf dem RAZR i einige nützliche Apps vorinstalliert.

  • Fahrzeugmodus – Eine Benutzeroberfläche mit großen Schaltflächen für die wichtigsten Funktionen beim Autofahren.
  • Guide Me – Mit dieser App werden die wichtigsten Funktionen des Motorola RAZR i erklärt.
  • Quickoffice – Eine OfficeSuite, mit der sich Microsoft Office Dokumente öffnen und bearbeiten lassen.
  • SmartActions – Erinnert ein wenig an die App Locale. Unter bestimmten Bedingungen werden Module des RAZR i aktiviert oder deaktiviert.
  • Sprachbefehl – Damit lässt sich das RAZR i per Sprache bedienen.
  • Tisch-Dock – Besitzt man die passende Dockingstation für das RAZR i, springt das Gerät mit dieser App in einen speziellen Modus.

Insgesamt eine recht überschaubare Anzahl an vorinstallierten Apps. Aber in diesem Fall spricht das meiner Meinung nach nur für das Motorola RAZR i. Die meisten freuen sich wahrscheinlich über viele vorinstallierte Apps. Ich sehe sie aber eher als unnötigen Ballast an und würde mir wünschen, dass man als Benutzer selbst entscheiden kann, welche App man auf seinem Gerät haben will und welche nicht.

Durch den Intel Atom-Prozessor fragen sich die meisten von euch wahrscheinlich, ob es denn irgendwelche Probleme mit dem Gerät in Bezug auf die Kompatibilität von Apps gibt. Falls es welche gibt, hab ich sie nicht gefunden. Als das RAZR i vorgestellt wurde, lief der Chrome-Browser noch nicht auf dem Gerät. Dieser Fehler wurde aber ziemlich schnell behoben und seitdem habe ich auch nichts mehr von solchen Problemen gehört. Ich würde mir da also keine Sorgen machen.

[blackbutton link="http://www.your-android.de/?p=11144"]Teil 2: Design und Verarbeitung[/blackbutton] [blackbutton link="http://www.your-android.de/?p=11146"]Teil 4: Hardware und Funktionen[/blackbutton]
Amazon
Gallerie

Über Riza Aslan

Gründer des Your-Android News-Magazines. Chefredakteur, Android-Freak und Technikbegeisterter Fachinformatiker.