Startseite » Testberichte » Hardware Test » Huawei Ascend P1: Testbericht: Teil 2 – Design und Verarbeitung

Huawei Ascend P1: Testbericht: Teil 2 – Design und Verarbeitung

Damit sich ein Smartphone gut gut verkaufen lässt, muss es natürlich schick aussehen. Das weiß auch Huawei, wie man am Ascend P1 merkt.

Das Design

Das Huawei Ascend P1 besitzt eine etwas längliche Form, die meiner Meinung nach sehr gut in der Hand liegt. Das Design wirkt schlicht aber futuristisch. Mich persönlich erinnert es ein wenig an die Xperia-Produktreihe, die ich optisch sehr ansprechend finde.

Das Ascend P1 gibt es in den Farben schwarz, rot und weiß. Die Front sieht bei allen drei Farbvarianten gleich aus und lediglich die Rückseite hat dann die jeweilige Farbe. Damit dürfte also für jeden etwas dabei sein.

Die 3,5 mm Buchse und der micro-USB-Anschluss sitzen am oberen Rand des Smartphones. Daneben befindet sich der Schacht für die SIM-Karte. Am rechten Rand befindet sich ganz oben der Power-Knopf und direkt darunter der Schacht für die microSD-Speicherkarte. Auch ein Kippschalter für die Lautstärke gehört natürlich zu jedem Android-Smartphone dazu und dieser befindet sich auf der linken Seite des Smartphones. Am unteren Rand ist nur das Loch für das Mikrofon zu finden.

Auf der Rückseite ist die Kamera mittig im oberen Bereich des Smartphones zu finden. Direkt darunter sitzt auch der LED-Blitz. Im unteren Bereich haben wir eine kleine Erhebung, die mich ein wenig an das GALAXY S2 erinnert. Denn auch beim S2 wurde der Lautsprecher an dieser stelle untergebracht.

Insgesamt handelt es sich also um ein nützliches, aber wenig innovatives Design. Leider stört mich ein wenig, dass der Akku fest verbaut wurde und sich nicht austauschen lässt. Ist der Akku irgendwann defekt, muss man gleich das ganze Gerät einschicken. Außerdem gibt es so auch keine Option auf einen größeren Akku, wie man ihn z.B. für das Samsung GALAXY S2 bekommen kann.

Die Verarbeitung

Bei der Verarbeitung gibt es für mich nichts zu meckern. Zwar hat Huawei beim Ascend P1 keine hochwertigen Materialien wie Aluminium oder Kevlar verwendet, aber wie man zum Beispiel beim Samsung GALAXY S3 bemerkt hat, kann es auch manchmal einfach nur Kunststoff sein. Erst recht dann, wenn das Gerät schon ab 355 Euro neu zu haben ist.

Etwas, dass ich schon beim Huawei Honour erwähnt hatte, woran man sich aber wahrscheinlich schnell gewöhnt, ist das haptische Feedback. Das Vibrieren fühlt sich auch beim Ascend P1 stärker an, als man es von Geräten anderer Hersteller gewohnt ist.

[blackbutton link=”https://www.your-android.de/?p=10935″]Teil 1: Technische Daten und Lieferumfang[/blackbutton] [blackbutton link=”https://www.your-android.de/?p=10939″]Teil 3: Betriebssystem und Software[/blackbutton]

Amazon
Gallerie

Über Riza Aslan

Gründer des Your-Android News-Magazines. Chefredakteur, Android-Freak und Technikbegeisterter Fachinformatiker.

Ansehen!

TechElec VR im Test: Universelle Virtual Reality Brille für 3,5 bis 6 Zoll Smartphones

Wir haben uns die TechElec VR Brille näher angesehen und erzählen euch, ob sich der Kauf lohnt.