Startseite » Testberichte » Hardware Test » Huawei Ascend P1: Testbericht: Teil 4 – Hardware und Funktionen

Huawei Ascend P1: Testbericht: Teil 4 – Hardware und Funktionen

Das Huawei Ascend P1 (U9200) soll zur High-End-Klasse gehören und trotzdem vergleichsweise wenig kosten. Ob Huawei zu sehr an der Hardware gespart hat, wollen wir nun mal etwas genauer beleuchten.

Das Display

Das Super-AMOLED-Display bietet eine Auflösung von 960 x 540 Pixel und eine Displaydiagonale von 4,3 Zoll. die Farben wirken schön knallig, so wie es bei der Super-AMOLED-Technologie üblich ist und auch die Helligkeit des Displays finde ich angenehm. Für diejenigen, denen das Display vom GALAXY S3 zu groß ist, sollte das Display des Ascend P1 besonders zusagen. Es ist zwar schön groß, besitzt aber ein anderes Format, wodurch das Gerät insgesamt etwas schmaler ist und nicht so groß wirkt.

Der Prozessor

Im Ascend P1 arbeitet ein TI OMAP 4460 Cortex A-9 Dualcore Proessor mit einer Taktung von 1.5 GHz. Die Gesamtperformance konnte mich während meiner Tests gut überzeugen. Im Launcher merkt man schon mal hier und da einen winzigen Ruckler, aber diese sind zu vernachlässigen.

Im Benchmark schafft das Huawei Ascend P1 mit der aktuellen Firmware folgende Punktzahlen:

AnTuTu: 8315

Vellamo HTML: 1200

Vellamo METAL: 405

Der Speicher

Der interne Speicher beträgt nur 2,3 GB, was für mich bei einem aktuellen Smartphone leider zu wenig ist. Bereits bei einem aktuellen Rennspiel wie Asphalt 7 Heat dürfte der Speicher an seine Grenzen kommen. Immerhin lässt sich der Speicher mit micro-SD-Karten um bis zu 32 GB erweitern.

Funktionen

Telefonie

Natürlich kann man es von einem Gerät in dieser Preislage erwarten, aber dennoch soll kurz gesagt sein dass sich das Ascend P1 sehr gut zum telefonieren eignet. Mein Gesprächspartner hat mich ebenso gut verstanden wie ich ihn. Einzig die Freisprechfunktion war mir etwas zu leise. Der Empfang ließ keine Wünsche offen, wobei sich dieser auch je nach Region und Provider unterscheiden kann.

Akku

Den Akku finde ich mit 1800 mAh etwas knapp bemessen. Schließlich muss man bedenken, dass sich der Akku beim Huawei Ascend P1 nicht austauschen lässt, weil dieser fest verbaut wurde. Man kann sich also nicht einfach einen größeren Akku mit einer neuen Akkuabdeckung kaufen (wie es zum Beispiel beim Samsung GALAXY S2 der Fall ist). Aber bei normalem Gebrauch sollte man auch mit diesem Akku locker 1 – 2 Tage ohne eine Steckdose aushalten.

Kamera

Bei normalen Lichtverhältnissen kann man mit der Kamera des Huawei Ascend P1 schöne Fotos schießen. Bei schlechteren Lichtverhältnissen schafft es in der Regel kaum eine Handykamera richtig gute Fotos zu schießen. Auch die Kamera das Ascend P1 nicht.

Videos lassen sich mit bis zu 1920 x 1080 Pixel aufnehmen, wobei mir der Autofokus dabei etwas träge und das Bild leicht milchig vorkam.

Huawei hat die Kamera-App mit netten Zusatzfunktionen ausgestattet. Darunter zum Beispiel Panorama, HDR, Gruppe, Serienbild, Lächeln und sogar Spaßfunktionen mit denen man sich zum Beispiel eine große Nase oder ein breites Grinsen verpassen kann.

[blackbutton link=”https://www.your-android.de/?p=10939″]Teil 3: Betriebssystem und Software[/blackbutton] [blackbutton link=”https://www.your-android.de/?p=10941″]Teil 5: Testergebnis und Preis-Leistungs-Verhältnis[/blackbutton]

Amazon
Gallerie

Über Riza Aslan

Gründer des Your-Android News-Magazines. Chefredakteur, Android-Freak und Technikbegeisterter Fachinformatiker.

Ansehen!

TechElec VR im Test: Universelle Virtual Reality Brille für 3,5 bis 6 Zoll Smartphones

Wir haben uns die TechElec VR Brille näher angesehen und erzählen euch, ob sich der Kauf lohnt.