Startseite » Testberichte » Hardware Test » Testbericht – Motorola Defy

Testbericht – Motorola Defy

Bereits vor erhalt meines Testgerätes habe ich mich wie immer intensiv mit dem Gerät beschäftigt und mich erkundigt, was denn so toll an diesem Androiden sein soll. Die Konkurrenz wächst täglich und die Entscheidung, welches Smartphone man sich zulegen soll, wird damit immer schwieriger. Aber was macht das Defy nun so einzigartig. Ganz einfach: Das Motorola Defy hält ordentlich was aus. Wer auf YouTube nach dem Motorola Defy sucht, wird viele Videotests entdecken, die beweisen, wie Outdoorfähig das Defy wirklich ist. Es ist wirklich unglaublich zu sehen, wie jemand unter der Dusche telefoniert oder das Defy absichtlich in ein Glas Wasser fallen lässt. Und dabei sieht es auch noch schick aus und hat alle Android-typischen Eigenschaften (GPS, HSDPA, BlueTooth).

In diesem Test geht es mir darum, euch die Stärken und Schwächen des Motorola Defy zu erklären. Auf allgemeine Android-Eigenschaften werde ich nicht weiter eingehen.

Erstmal zu den technischen Details des Motorola Defy:

Das Motorola Defy wird von einem 800 Mhz starken “TI OMAP3610” Prozessor angetrieben und noch mit Android 2.1 ausgeliefert. Mit 512MB RAM, 2GB internen Speicher und einem 3,7 Zoll großen Display ist das Defy zur Zeit gut gerüstet. Die 5 Megapixel Kamera gehört inzwischen zur Standardausstattung eines jeden Android Smartphones. Was nicht zum Standard gehört, ist der eingebaute LED Blitz. GPS, HSDPA, BlueTooth, ein Lagesensor und ein Digitaler Kompass gehören natürlich mit zur Ausstattung.

Verarbeitung, Design und Modefaktor

Ich war ziemlich überrascht als ich den Karton meines Testgerätes geöffnet hatte. Dazu muss ich sagen, dass ich seit etwa einem Jahr ein HTC Desire hab und dieses ja bekanntlich auch ein 3,7 Zoll großes Display hat. Das Defy sah in seiner Verpackung so klein aus, dass ich es direkt herausnehmen und neben mein Desire legen musste. Das Display ist wirklich gleich groß. Nur das Gehäuse des Defy’s ist um das Display herum etwas kleiner, wodurch das ganze Gerät klein wirkt. Besonders gefallen mir am Defy die Sensortasten am unteren Bildschirmrand. Das Design sieht durch die Glatte Oberfläche ziemlich edel aus und die Sensortasten reagieren sehr gut..

Was mir nicht ganz liegt, sind die Torx-Schrauben an den Seiten.Konnte Motorola die nicht anders unterbringen oder gehören die zum Design? Wahrscheinlich wollten die Designer damit ausdrücken wie Robust das Gerät ist. Dies ist aber wohl geschmackssache und ist deshalb auch kein Grund das Gerät negativ zu bewerten. Zudem sind alle Öffnungen mit Gummiklappen verschlossen. Diese sorgen dafür, dass kein Wasser oder Staub in das Gehäuse eindringen kann. Durch die Gummiklappen sieht das Gehäuse nicht mehr ganz so schick aus, aber sie gehören eben zu einem robusten Smartphone dazu. Die Verarbeitung sieht grundsätzlich gut aus, allerdings find ich den Power-Knopf und die Lautstärke Tasten etwas wackelig.

httpvh://www.youtube.com/watch?v=yBncMqjZgsg

Display

Das Motorola Defy besitzt einen 3,7 Zoll großen, Kapazitiven FWVGA Touchscreen mit einer Auflösung von 480 x 854. Im direkten Vergleich zu meinem Desire, fällt der Unterschied zwischen LCD und AMOLED Display schon auf. Während ich auf meinem Desire mit AMOLED Display, in Schräglage alles erkenne als würde ich gerade darauf schauen, kann man auf dem LCD des Defy in Schräglage nicht mehr viel erkennen. Dafür gefällt mir aber die Auslösung und die Darstellung der Farben sehr gut.

Motoblur

Wie andere Smartphone-Hersteller im Androidsegment, setzt auch Motorola seine eigene Oberfläche ein. Motoblur ersetzt die Standardöberfläche und soll diese um zusätzliche Funktionen bereichern und die Handhabung erleichtern. Ich hab schon so einige Launcher (Benutzeroberflächen) durchprobiert und kann behaupten, dass Motoblur sogar relativ gut gelungen ist. Motoblur hat nicht viele Funktionen und ist nicht besonders schnell (flüssig). Wenn man es aber mit den Widgets nicht übertreibt, kann man als Normalanwender gut und einfach damit umgehen. Wem Motoblur nicht reicht, dem empfehle ich den “ADW Launcher EX” aus dem Market. Dieser hat viele Anpassungsmöglichkeiten und läuft zudem sehr flüssig und stabil auf dem Motorola Defy.

Motoblur besteht aber nicht nur aus der Oberfläche sondern bietet zudem ein Web-Portal zum auslesen, steuern und orten des Gerätes. Wer sich bei der Einrichtung des Gerätes ein Motoblur-Konto anlegt (man kann den Schritt auch über die Menü-Taste überspringen), der hat anschließend über einen Browser Zugriff auf sein Defy. Sollte es dann z.B. gestohlen werden, kann es über das Portal geortet und die Daten (Kontakte, Nachrichten usw.) auf dem Gerät gelöscht werden.

Über das mitgelieferte Phone-Portal lässt sich das Defy auch von einem PC aus fernsteuern. Zum Beispiel kann man darüber Bilder auf den PC übertragen, Kontakte bearbeiten, informationen über das Gerät auslesen (Signal, Akku) und vieles mehr.

Performance

Auf den ersten Blick scheint mir das Defy nicht besonders Performant zu sein. Dies äußert sich besonders bei der Bedienung, da alles nicht wirklich flüssig wirkt. Nach näherem hinschauen, ist mir der Grund für diese Trägheit aufgefallen. Motorola hat es wohl etwas zu gut gemeint und dabei das Gerät ziemlich überladen. Im Hintergrund laufen viele Dienste die eigentlich kaum ein Anwender brauchen wird. Mit  dem ADW Launcher EX lief aber dennoch alles flüssig und sehr performant.

Fazit

Mit einem Preis von rund 280€ ist das Motorola Defy wirklich empfehlenswert. Natürlich hat Motorola an der einen oder anderen stelle ein bisschen gespart, aber dabei ist dennoch ein interessantes und vor allem robustes Alltagsgerät heraus gekommen. Es eignet sich gerade für Grobmotoriker, Bauarbeiter oder Handwerker, da es unempfindlich für Staub und Wasser ist und auch festere Stöße problemlos wegsteckt. Aber auch für den normalen Gebrauch ist es durchaus geeignet.

Gewinnspiel

Zur Zeit bietet der Handyshop Sparhandy ein Gewinnspiel an, bei dem ihr eines von zwei Motorola Defy’s gewinnen könnt. Außerdem habt ihr die Chance auf einen von 3 Jochen Schweizer Gutscheinen. Wie ihr am Gewinnspiel Teilnehmen könnt, erfahrt ihr im Motorola Defy Outdoor Testing Gewinnspiel. Also beeilung, denn das Gewinnspiel geht voraussichtlich nur 3 Wochen.

Gallerie

Über Riza Aslan

Gründer des Your-Android News-Magazines. Chefredakteur, Android-Freak und Technikbegeisterter Fachinformatiker.

Ansehen!

Google Play Store Icon

Google Play Store: Bald mit Gratis-App der Woche

Google wird angeblich zukünftig neben dem App-Deal der Woche auch eine Gratis-App der Woche im Play Store anbieten.